Was ist eine Belegstelle:

Auf einer Belegstelle werden kleine Begattungsvölker mit jeweils einer jungen, unbegatteten Bienenkönigin aufgestellt. Sie soll von hier aus ihren Hochzeitsflug unternehmen, um begattet zu werden. Auf der Belegstelle werden weiterhin sogenannte Vatervölker aufgestellt, die mit ihren vielen Drohnen für die väterlichen Erbanlagen sorgen sollen.

Damit die Begattung nicht durch unerwünschte Drohnen erfolgt, muss sich eine Belegstelle in einem von anderen Bienen isolierten Gebiet befinden. Dieser bienenfreie Schutzgürtel sollte einen Mindestradius von 7 km aufweisen. Eine andere Möglichkeit zur Sicherung des Zuchtzieles ist es, im Umfeld der Belegstelle für gleichartiges Bienenmaterial bei den Bienenständen anderer Imker zu sorgen.

Chronik der Belegstelle Fürstenstuhl im Werdauer Wald:

Belegstelle FürstenstuhlDie Belegstelle 06 LVSI Fürstenstuhl wurde 1937 von Kurt Meyer aus Beiersdorf gegründet, die er bis 1938 leitete. Der Fürstenstuhl befindet sich im Werdauer Wald bei 380 Höhenmetern. Bis 1953 gehörte die Belegstelle zu Thüringen.

1940 wurden Königinnen von Guido Sklener vom Stamm k 47 angeschafft, die als Vatervölker zum Einsatz kamen. Von 182 angelieferten Königinnen wurden 151 begattet. Die Gebühr für ein EWK lag 1940 bei 0,50 RM. 1940 wurde der Fürstenstuhl anerkannte Reinzuchtbelegstelle.

Von 1945-1950 war die Belegstelle geschlossen und wurde 1951 wieder in Betrieb genommen. Seit 1953 gehörte sie dann zum Land Sachsen. 1938 - 1984 übernahm Rudolf Baran die Belegstelle, wo dann Vatervölker von Karl Kummer zum Einsatz kamen.

1972 hatte die Belegstelle ihren Höhepunkt. In diesem Jahr wurden 1504 Königinnen auf die Belegstelle gebracht. 1985 übernahm Heinz Perbandt die Belegstelle, die Vatervölker stellte Imkermeister Schierig bereits seit 1967 zur Verfügung.

In der Wendezeit hatten die zwei Imker ein schweres Los, da damals die Imkerei in der ehemaligen DDR fast ganz zum Erliegen kam. Als Rechtsnachfolger des VKSK Abteilung Bienenzucht übernahm dann der Imkerverein Fraureuth die Belegstelle. 1993 wurden nur ganze 25 Königinnen auf die Belegstelle gebracht.

Seit 1995 übernahm der Imkerfreund Werner Ziederer die Leitung der Belegstelle. Die 6 Vatervölker von Werner Ziederer stammen von der Linie Beier/Wunderlich ab. 2003 hat sich die Lage in der Imkerei wieder etwas entspannt, so das über 200 Königinnen angeliefert wurden.

Da die Belegstelle nah an der Landesgrenze zu Thüringen liegt, versuchen wir die Belegstelle sicherer vor Fehlpaarungen zu machen. Aus diesem Grund haben die Imkerfreunde des Imkervereins Fraureuth mit Werner Ziederer als anerkannter Züchter beim LVSI ein Besamungsgerät beantragt. Aus Altersgründen hat man dann den Imkerfreund Andreas Hohmuth zu einen Besamungslehrgang am LIB Hohen Neuendorf geschickt, der die Besamung mit Drohnen von Werner Ziederer durchführen wird. Außerdem soll auf dem Holzplatz des Forstamts Leubnitz (Naturschulzentrum des Sächsischen Staatsforst) ein Bienenstand aufgebaut werden, welcher dann von Imkerverein Fraureuth betreut wird.

Die Situation der Belegstelle hat sich wieder verbessert, so dass im Zuchtjahr 2005 347 Königinnen zur Begattung aufgestellt wurden. In 2013 wurden 812 Königinnen von 71 Imkern angeliefert. Aufgrund der sehr schlechten Witterung lag der Begattungserfolg bei nur 80,5%.

Zum Erhalt der Einrichtung arbeiten auch die Mitglieder des Imkervereins Fraureuth e.V. aktiv mit. Vom Forstamt Leubnitz erhält die Belegstelle große Unterstützung.

Öffnungszeiten der Belegstelle Fürstenstuhl 2019:

Anlieferung ab: 31.05.2019
letzte Anlieferung am:  19.07.2019

jeweils Dienstags und Freitags 18.00 Uhr - 19.30 Uhr    Telefon: Thomas Funke 0163/7768069